Knie

Das Kniegelenk ist nicht gerade ein Meisterwerk der Schöpfung. Obwohl eigentlich nur Beugung und Streckung als Bewegung erwähnenswert sind, passen die Knochen nicht richtig zueinander. Deshalb gibt es Innen- und Außenmeniscus, die die Anpassung verbessern und gleichzeitig als Stoßdämpfer wirken sollen.

Kein Wunder also, wenn es bei dauernder Belastung rasch zum Verschleiß kommen kann, der dann meist auch den Knorpel betrifft.

Am Kniegelenk spielt übrigens auch erhebliches Übergewicht eine besonders große Rolle!

Gerissener Innenmeniscus, Patientin 74 Jahre Meniscus nach Teilentfernung und Glättung Knorpel


Ist nun ein Meniscus gerissen – durch Unfall oder Verschleiß – neigt er häufig zur Einklemmung und verursacht damit nicht nur Schmerzen, sondern auch eine Beschleunigung des Knorpelverschleißes.

Ich rate in diesem Fall zu einer Gelenkspiegelung, Arthroskopie genannt. Mit diesem minimalinvasiven Eingriff kann nach meiner Erfahrung selbst bei schon einsetzender Arthrose sehr häufig eine Beschwerdebesserung oder sogar –freiheit erzielt und eine Endoprothesenoperation verschoben werden.

Schwerste Arthrose Ideal sitzendes "neues Knie"


Hilft das nicht mehr, weil z.B. kein Knorpel mehr vorhanden ist, bleibt meist nur der Gelenkersatz.Gleich nach dem Hüftgelenk und weit vor anderen Gelenken ist die Knie-Endoprothese der erfolgreichste Gelenkersatz überhaupt.

Ich verwende ausschließlich Titanendoprothesen mit einer Niob-Beschichtung, die in der Schweiz unter Kleinserienbedingungen aus Vollmaterial gefräst werden (Massenprodukte werden zumeist geschmiedet oder gegossen und sind aus Stahl) und somit höchste Paßgenauigkeit und Allergiefreiheit gewährleisten.
Titan Endoprothese


Gerne berate ich Sie zu Ihrem Krankheitsbild und auch zu solchen „Modetrends“ wie „Frauenknie“ oder irreführenden Dingen wie „Individuelles Knie für den Patienten“. Irreführend deshalb, weil nur operationsvorbereitende Werkzeuge individuell angefertigt werden. Das Kunstknie selbst dagegen ist die gleiche Massenware wie für alle anderen auch.
Ganz wichtig: Nach der Operation kommt es auf die intensive Eigenübung des Patienten an, zu der ich selbst anleite und die ich bei den Visiten immer wieder einfordere. Physiotherapie und Reha-Maßnahmen sind allein nicht ausreichend. Ohne die Mitarbeit des Patienten kann und wird das Kunstknie nicht richtig funktionieren!